Körpersprache Hund – Teil 1

“Wie kann ich mehr über die Körpersprache meines Hundes erfahren?” Das ist eine Frage, die ich sehr häufig von meinen Kunden gestellt bekomme.

Wann immer ich diese Frage höre, bin ich etwas zögerlich mit meiner Antwort. Was ist denn am einfachsten zu erkennen …

Es gibt ein großes Verständnis in mir, dass Du etwas braucht, woran Du Dich “festhalten” kannst. Es ist schon gut, ein paar grundlegende Ausdrucksweisen des Hundes richtig interpretieren zu können. So komme ich dann zu dem Schluss, dass ich auf die Frage gerne eingehe. 

1. Spielaufforderung – Vorderkörper-tief-Stellung

Ich glaube das Einfachste ist die sogenannte Vorderkörper-tief-Stellung. Sie signalisiert, dass Dein Hund in Spiellaune ist und dich gerade dazu auffordert mit ihm zu spielen. Sei es ein Rennspiel, ein Zerrspiel, ein Sozialspiel oder ein Spiel mit einem anderen Gegenstand.

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich Zerrspiele liebe und sie absolut sinnvoll finde. Was sie brauchen sind Regeln und genau die gilt es aufzustellen. Auch eine wunderbare Gelegenheit Impulskontrolle zu üben. Doch dazu in einem anderen Blockartikel mehr.

Dein Hund steht mit erhobenem Hinterteil, den Vorderpfoten nach vorne gestreckt und mit abgesenktem Vorderkörper vor dir. Das ist die Körperhaltung zur Spielaufforderung. Dein Hund kann dabei knurren, bellen oder einfach ruhig sein. Oft blickt er dich nicht direkt an, sondern schaut leicht an Dir vorbei.

Der weiße Collie auf dem Bild zeigt diese Körpersprache.

Das ist wirklich sehr einfach zu erkennen.

Hund signalisiert Körpersprache Spielaufforderung
unterschiedliche Hundegesichter einer Hündin

2. Die Ohren

Auch leicht zu interpretieren sind die Stellung der Ohren.

Hier gibt es schon mal ganz unterschiedliche Ausgangsstellungen. Hat dein Hund Hänge-, Kipp- oder Stehohren. Dann gibt es noch die unterschiedlichen Felllängen.

Nach vorne gestellt Ohren signalisieren in der Regel Aufmerksamkeit. Nach hinten gestellt Ohren kann Unsicherheit sein. Auch beim normalen vorwärts gehen, haben die Hunde die Ohren oft nach hinten gelegt. Zur Seite gestellte Ohren zeigen die Hunde manchmal, wenn sie etwas nicht richtig verstanden haben oder wenn sie vermittelt bekommen, dass sie etwas falsch gemacht haben oder auch, wenn ihnen langweilig ist.

Das ist wirklich nicht einmal hinlänglich erklärt, wie die Körpersprache des Hundes anhand der Ohren zu interpretieren ist. Nur eine minimalste Einschätzung, was die Stellung der Ohren bedeuten.

Auf dem Foto siehst Du ganz unterschiedliche Ohrstellungen einer Hündin. Der Gesichtsausdruck ist jeweils anders. Die Ohren geben jedoch den größten Hinweis.

Bevor ich weiter darauf eingehe, was welche Ohrstellung noch bedeutet, möchte ich Dir noch die Stellung der Rute etwas näher bringen.

3. Die Rute

Trägt er seine Rute gerne oben oder eher unten oder liegt sie meist auf dem Rücken. Manche haben auch eine leichte Ringelrute. Du merkst auch hier kommt es auf die Ausgangsstellung an. Hier spielen die unterschiedlichen Felllängen auch eine Rolle – jedoch nicht so stark wie bei den Ohren.

Hunde, die keine Rute haben, haben hier ein echtes Problem. Eine Stummelrute hilft dem Hund schon sehr viel mehr, da er zumindest noch den Ansatz zeigen kann, was er mit seiner Rute signalisieren möchte.

Ist die Rute zwischen die Beine geklemmt, weißt das oft auf Unsicherheit hin. Ist die Rute sehr weit oben, ist der Hund meist aufmerksam oder imponiert sogar. Wedelt der Hund mit der ganzen Rute, freut er sich in der Regel. Wedelt er hingegen nur mit der Rutenspitze, ist er eher aufgeregt.

Auf dem Foto ganz oben siehst Du zwei Hunde in Kontakt, wobei der eine Hund sehr aufrecht steht mit erhobener Rute und nach vorne gestellten Ohren. Der Andere hat seine Rute nach unten genommen und die Ohren sind nach hinten angelegt. Die weiße Hündin imponiert ein wenig und der Dackel-Mix zeigt sich sehr unterordnend.

Auf dem Bild hier trägt der rechte Hund seine Rute auch in Entspannung auf dem Rücken. Der Andere hat seine Rute ein klein wenig abgesenkt. Die beiden haben eine entspannte Situation miteinander.

Zwei Hunde begegnen sich entspannt - Körpersprache

Beobachte Deinen Hund auf dem Spaziergang einfach mal, wie er seine Ohren und seine Rute normalerweise trägt und wann er die Stellungen verändert.

weitere Artikel
Lernen mit Hunden

Lernen mit Hunden

Lernen mit Hunden Da braucht es nicht viel dazu. Einfach mit Deinem Hund losgehen und schon gibt es ganz viele Dinge, die Du mit und von Deinem Hund lernen kannst. Schnüffelt Dein Hund gerne - machen ja die meisten ausgiebig? Hast Du Dich schon mal gefragt, was es...

mehr lesen
Körpersprache Mensch und Hund – Teil 3

Körpersprache Mensch und Hund – Teil 3

Körpersprache Mensch und Hund - Teil 3 Ich möchte Dich zu einem Experiment einladen. Dieses Experiment wird dir zeigen, dass Kommunikation - auch in Form von Körpersprache - keine Einbahnstraße ist. Es ist vielmehr ein Wechselspiel zwischen Deiner Kommunikation und...

mehr lesen
Körpersprache Mensch – Teil 2

Körpersprache Mensch – Teil 2

Körpersprache Mensch - Teil 2 Hast Du schon einmal darauf geachtet, was Deine linke Hand macht, während Du Deinem Hund mit Deiner rechten Hand ein Sichtzeichen gibst? Oder wo genau Dein Blick ist, wenn Du mit Deinem Hund sprichst? Und beugst Du Dich zu Deinem Hund...

mehr lesen